Durch Kunst von sich Reden machen

Artikel aus der Leonberger Zeitung vom 02.04.2011
Leonberg/Weissach Artifex zeigt seine Arbeiten von heute an in der Stadthalle. Von Ralf Recklies


Die Ausstellung "Kunst verbindet", eröffnet heute um 15 Uhr in der Leonberger Stadthalle der Leonberger Künstler Michael Lange erstmals öffentlich als neuer Vorsitzender des Kunstvereins Artifex. Die früherer zweite Vorsitzende Friedericke Strauß wird anschließend in die Schau einführen.

Bei der jüngsten Mitgliederversammlung des "Kunstvereins der neuen Art" mit Sitz in Weissach war Lange als Nachfolger des seitherigen Artifex-Chefs Edmund Bernt gewählt worden. Bernt, der einst Artifex-Gründungsmitglied gewesen ist, hatte wegen diverser Auseinandersetzungen nach der Kunstmesse in der Strudelbachhalle seine Mitgliedschaft gekündigt und den Vorsitz niedergelegt.

Pferdemarkt Beilage

Pferdemarkt in Leonberg / 08.02.2011

Artikel01Artikel02Der 54-jährige Michael Lange ist Autodidakt, aber auch ein gelernter Meister seines Fachs. An der Feuerbacher Schule für Farbe und Gestaltung hat er seinen Meisterbrief sowie eine Zusatzqualifikation als Restaurator erworben, studierte außerdem diverse Semester an Kunstschulen.
Statt einer selbstzufriedenen Handwerkerexistenz wählte Lange lieber die Herausforderung, als Künstler frei zu arbeiten.

Kunstwerke und Farben sind selbst gemacht

veröffentlicht am 14.01.2011 - Stuttgarter Zeitung

Am Anfang haben die Schüler gedacht, dass man bei ihren Werken unbedingt etwas erkennen muss. Das ist aber nicht so", beschreibt Michael Lange den Zugang zur abstrakten Kunst,

Neurosen-Kunst sucht Stöckelschuh

Artikel aus der Leonberger Kreiszeitung vom 11.06.2010, Leonberg
Ein Künstler in Not: Michael Lange will Kunst aus alten Schuhen machen - doch die finden sich nirgendwo. Hat jemand einen alten Treter für den armen Maler übrig?

Von Michael Schmidt

Konfuzius kennt kein Blau

Leonberger-Zeitung 09.03.2010.

LKZKonfuzius kennt kein Blau KopieVon Michael Schmidt

Der bildende Künstler Michael Lange ist mehrere Wochen in China gewesen – und seither völlig verändert.

Wenn ein Mann wie ein Baum beim prominentesten Kunstfestival Chinas 88 tiefblaue Bäume installiert, dann hat das für manchen Chinesen schon etwas von einer Kulturrevolution. Und seitdem der Leonberger Künstler Michael Lange in China gearbeitet hat, ist er nicht mehr der Alte, er sehnt sich nach neuen Horizonten, die er in erdverbundenen und zugleich ozeanweiten Werken zu finden hofft. „Nach China schau’ ich weniger denn je aufs Geld. Es geht allein um die Kunst“, sagt der Vater zwei Kinder.

Leonberger Künstler zeigt Arbeiten im W&W-Seminarzentrum

10-09-xx PI WW Vernissage Gronau entwurf  2  Kopie09.09.2010 Gronau

Gronau.| Einen Querschnitt seiner aktuellen Arbeiten zeigt der Objektkünstler, Bildhauer und Maler Michael Lange aus Leonberg ab Oktober im Seminar- und Konferenzzentrum der Wüstenrot & Württembergische-Gruppe (W&W) in Gronau. Die Ausstellung wird mit einer Vernissage am Freitag, den 1. Oktober 2010, um 20 Uhr eröffnet. Farbintensive abstrakte Gemälde, die im Dialog zu Skulpturen aus 850 Jahre alter Mooreiche stehen, kennzeichnen die Arbeiten von Michael Lange.

Lichtwürfel weisen den Weg durch die Stadt

Stuttgarter-Zeitung 10.05.2010

Lange-Kunstn-2010 KopieFotos: factum/Granville

Stimmungsvoller Marktplatz: Michael Langes Installationen bilden als Blickfang vor den verschiedenen Kunststationen ein durchgängiges Lichtkonzept.

Ach hallo – so hat Matthias Eder eine seiner kleinen, feinen Skulpturen genannt, die während der Langen Kunstnacht in der Leonberger Stadtkirche zu sehen sind.

Der Titel ließe sich ohne weiteres auf die gesamte Veranstaltung übertragen: