Durch Kunst von sich Reden machen

Artikel aus der Leonberger Zeitung vom 02.04.2011
Leonberg/Weissach Artifex zeigt seine Arbeiten von heute an in der Stadthalle. Von Ralf Recklies


Die Ausstellung "Kunst verbindet", eröffnet heute um 15 Uhr in der Leonberger Stadthalle der Leonberger Künstler Michael Lange erstmals öffentlich als neuer Vorsitzender des Kunstvereins Artifex. Die früherer zweite Vorsitzende Friedericke Strauß wird anschließend in die Schau einführen.

Bei der jüngsten Mitgliederversammlung des "Kunstvereins der neuen Art" mit Sitz in Weissach war Lange als Nachfolger des seitherigen Artifex-Chefs Edmund Bernt gewählt worden. Bernt, der einst Artifex-Gründungsmitglied gewesen ist, hatte wegen diverser Auseinandersetzungen nach der Kunstmesse in der Strudelbachhalle seine Mitgliedschaft gekündigt und den Vorsitz niedergelegt.

Mit Michael Lange hat Artifex einen Vorsitzenden gewonnen, der vor zwei Jahren selbst dem Verein den Rücken gekehrt hatte. "Aber nicht im Bösen", wie Lange unterstreicht. Vielmehr hätten sich seine persönlichen Vorstellungen und Ziele mit denen des Vereins nicht gedeckt. Da er zudem kein klassischer Vereinsmeier sei, habe er sich damals dazu entschlossen, in logischer Konsequenz auch aus dem Verein auszutreten, "obwohl ich vor allem das soziale Engagement der Mitglieder immer gut gefunden habe", sagt Lange. Dass die Ausstellung, mit der nun der Beginn einer neuen Ära bei Artifex eingeläutet werden soll, just unter dem Motto "Kunst verbindet" stattfindet, freut ihn. Schließlich werde damit ein Bezug zu einem vor Jahren erfolgreichen Projekt von Künstlern mit der Leonberger Schellingschule hergestellt. Eine ähnliche Idee sei in der Weissacher Porscheschule geplant.

Als vor wenigen Wochen einige Artifex-Mitglieder bei Michael Lange angefragt haben, ob er sich vorstellen könne, Vorsitzender des Vereins zu werden, hat er sich nach reiflicher Überlegung dazu entschlossen. "Ich glaube, dass sich hier auch noch einiges bewegen lässt", sagt Lange. Er will aber nur vorübergehend an der Spitze des Vereins stehen. "In zwei, spätestens aber in vier Jahren muss der Vorsitz von jemand anderem übernommen werden", sagt er. Er wolle den Dialog der Künstler fördern, die Auseinandersetzung mit zeitgenössischer Kunst insgesamt intensivieren und auch mit anderen Vereinen Projekte angehen. "Und dies nicht nur in Weissach oder in Leonberg, sondern im gesamten Landkreis", sagt Lange. Schließlich habe Artifex auch Mitglieder aus vielen Gemeinden.

Die meisten Mitglieder, davon ist Lange überzeugt, hoffen auf einen Neubeginn, der mit der Schau "Kunst verbindet" ausgedrückt wird. Insgesamt 24 Künstlerinnen und Künstler hätten Werke für die Ausstellung in der Stadthalle beigesteuert. Aber auch die große Beteiligung an der Mitgliederversammlung hat Lange signalisiert, dass der Verein in einer Art Aufbruchstimmung sei.

Die Ausstellung ist bis einschließlich 30. April in der Leonberger Stadthalle zu sehen. Montag bis Donnerstag ist die Stadthalle von 10 bis 13 Uhr sowie von 14 bis 18 Uhr geöffnet, samstags von 14 bis 16 Uhr. Die Vernissage findet am heutigen Samstag, 2. April, um 15 Uhr mit der Musik des K.G.B.-Trios statt.